ABSCHIED

Emeric Pressburger war mit einem Drehbuch über das Scheitern einer jungen Liebe bei der Ufa vorstellig geworden. Der dort neu angestellte Regisseur Robert Siodmak griff zu. Der Film spielt in Echtzeit in einer Berliner Pension, die von schrägen Typen bewohnt wird und in der ein kleines Missverständis dazu führt, dass es schließlich kein Happy End sondern eben nur einen Abschied gibt. Pressburgers cineastischer Beginn ist heute noch sehenswert. Besonders die nahe Milieuschilderung und die einfühlsame Kameraarbeit Eugen Schüftans prägen den Film, der zu den ersten deutschen Tonfilmen gehört.

Screenings: 
Mittwoch, 05. Juli 17:00 Filmmuseum Potsdam Tickets

SONDERREIHE im Filmmuseum Potsdam

„100 JAHRE UFA“ – „DEM VERGESSEN ENTRISSEN“
HOMMAGE AN EMERIC PRESSBURGER

Einführung: Prof. Frank Stern (Kultur- und Filmwissenschaftler)

Credits: 

Deutschland 1930, Spielfilm
72min, dt.

Regie: Robert Siodmak