THE MIDNIGHT ORCHESTRA aka. L’ORCHESTRE DE MINUIT

Seit Jahren hat Michael Abitbol (Avishay Benazra) seinen Vater Marcel (Marcel Abitbol) nicht mehr gesprochen, als dieser ihn überraschend zu sich nach Casablanca bittet. Doch das Wiedersehen nach Michaels Ankunft aus New York ist nur kurz, der Vater stirbt, noch bevor es zu einer Aussöhnung kommt. Als Junge war Michael mit seiner Familie, wie so viele Juden, 1974 aus seiner Heimat Marokko geflohen, als nach dem Jom-Kippur-Krieg das friedliche Zusammenleben von Arabern und Juden unmöglich wurde. Seine Rückkehr wird für ihn zu einer Reise in die Vergangenheit und zur Suche nach den eigenen Wurzeln. Mit Hilfe eines leicht durchgeknallten Taxifahrers (Aziz Dadas) findet er nach und nach die ehemaligen Bandmitglieder seines Vaters, das Midnight Orchestra. Ein wilder Trupp bunter Vögel, die Marcel durch sein plötzliches Verschwinden traumatisiert hatte: einer ist Zuhälter, einer sitzt in der Klapse, einer lebt auf der Straße und einen nennen sie Terrorist, weil er aussieht wie Bin Laden. Zusammen sollen sie nun den letzten Wunsch seines Vaters erfüllen: noch einmal zusammen spielen, mit Michael.

Die wunderbar warmherzige Tragikomödie über die Suche nach der eigenen Identität feiert das jüdische Leben in Marokko, die Musik, den jüdisch-arabischen Humor und das Miteinander der Kulturen und ist nicht zuletzt eine nostalgische Hommage an Casablanca als einen fast magischen Sehnsuchtsort.

Jérôme Cohen-Olivar (*1964) ist ein in Paris geborener französisch-marokkanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Seine Kindheit verbrachte er in Marokko, bevor er in den Vereinigten Staaten Film studierte. Sein erster Kurzfilm „Susan, Susan“ (1987) wurde von Disney Pictures gekauft. Zu seinen preisgekrönten Spielfilmen zählen „Cool Crime“ (1999) und „Kandisha“ (2008). Er lebt in Casablanca.

Screenings: 
Donnerstag, 09. Juni 19:00 Filmmuseum Potsdam

Die Einführung übernimmt der deutsche Geschichts- und Kulturwissenschaftler Prof. Frank Stern. Zu seinen Schwerpunkten zählen deutsch-jüdische und österreichisch-jüdische Literatur- und Filmgeschichte.

Credits: 

Marokko 2016, Spielfilm
114 min, arabisch/englisch/französisch mit englischen Untertiteln

Regie und Buch: Jérôme Cohen-Olivar
Produktion: Albert Levy
Kamera: Antonio Beltran Hernandez
Darsteller: Avishay Benazra, Aziz Dadas, Gad Elmaleh, Marcel Abitbol

Festivals (Auswahl): Montréal World Film Festival (Preis der ökomenischen Jury)

Tags: