BURNING / DEGOŠAIS

Eliyahu Rips, Protagonist von BURNING war ein Mathematik-Wunderkind der Lettischen Sowjetrepublik. Im Jahr 1969, mit gerade zwanzig Jahren protestiert er gegen die Invasion der Tschechoslowakei mit einem Selbstverbrennungsversuch vor dem Freiheitsmonument in Riga, wird inhaftiert und kann nach zwei Jahren in der sowjetischen Psychiatrie schließlich nach Israel ausreisen. Rips ist bis heute Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem und forscht an der Dechiffrierung des sogenannten Bibelcodes.

Ein Grenzgänger zwischen Religion und Wissenschaft, folgt das Doku-Portrait den Motiven und Spuren seiner Widerständigkeit und Wahrheitssuche.

Janis Putnis geboren in Riga, Lettland studierte Deutsch in Riga, bevor er Film und Media Studies in den USA studierte. Er war Gastdozent an der New York State University. Neben seinen Regiearbeiten in Bereich Spielfilm und Kurzfilm arbeitet er auch als Werbefilm-Regisseur.

Filmografie
VOGELFREI (2007); HIDE AND SEEK (2003); LATVIA SO CLOSE (1999); INVESTIGATION OF RELATED EVENTS (1993); SISYPHUS SAID YES (1992)

Screenings: 
Mittwoch, 27. Juni 20:00 fsk Kino Tickets

Einführung: Gudrun Holz

Credits: 

Lettland 2016, Dokumentarfilm, Deutschlandpremiere, 55 Min., lettisch mit englischen Untertiteln

Regie: Jānis Putniņš

Produktion: Film Angels Studio, Lettland
Drehbuch: Jānis Putniņš, Pauls Bankovskis
Kamera: Andrejs Rudzāts
Musik: Sasha Pavlova & COH
Sound: Ernests Ansons
Schnitt: Andris Grants
Produzenten: Elīna Rode, Kaspars Rolšteins