in_her_footsteps_waryki_trailer

IN HER FOOTSTEPS

Hals über Kopf hat die Familie von Regisseurin Rana Abu Fraiha vor 20 Jahren das Haus in dem Beduinendorf Tal-a-Sabeh verlassen. Sie zog nach Omer, eine wohlhabende jüdische Kleinstadt, nur 5 Kilometer entfernt. Die Familie des Vaters hätte ein schlichtes Wir ziehen weg! nicht akzeptiert. Ranas Mutters Wunsch war, dass ihre Töchter in einer Gesellschaft aufwachsen, in denen Frauen, die gleichen Rechte haben wie Männer. Während ihrer langen Erkrankung äußert sie den Wunsch in Omer beerdigt zu werden. Als sie stirbt, wirft das Begräbnis einige Probleme auf. In Omer gibt es nur einen jüdischen Friedhof, aber religiöse und kulturelle Regeln dürfen nicht vernachlässigt werden. Auch innerhalb der Familie gibt es Konflikte, die Fragen nach Nationalität, Religion und weiblicher Identität hervorrufen, und nicht zuletzt geht es auch darum, was Heimat bedeutet und wo kann sie sein? Rana Abu Fraiha greift in ihrem Dokumentarfilmdebut auf Familien-Home-Videos zurück und schildert eine Familienchronik im Wandel der Zeit. (Petra Palmer)

Rana Abu Fraiha ist eine beduinisch-israelische Filmemacherin und Fotografin. Nach ihrem Architekturstudium an der Bezalel Academy studierte sie dort Videokunst. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit den Bedingungen ihres Lebensraums, in dem sie aufgewachsen ist und drehen sich um Selbstbestimmung und Fremdzuweisung von Identität. Sie arbeitet zusammen mit Jugendlichen in Rahmen von Film bei der Entwicklung von beduinischer Identität und Kultur in Israel.

Screenings: 
Mittwoch, 27. Juni 19:00 Delphi LUX Rana Abu Fraiha Tickets

Zu Gast: Regisseurin Rana Abu Fraiha im Gespräch mit Gitta Connemann (MdB). Moderation: Shelly Kupferberg

In Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Credits: 

Israel 2017, Dokumentarfilm, Europapremiere, 70 Min.; hebräisch, arabisch mit englischen Untertiteln

Regie: Rana Abu Fraiha

Produktion & Weltvertrieb: Ibtisam films
Drehbuch & Kamera: Rana Abu Fraiha

Festivals/Auszeichnungen: Jerusalem Film Festival (Van Leer Award for Best Director of a Documentary)