longing_trailer_english

LONGING

Ariel, ein erfolgreicher Israeli Mitte fünfzig, erfährt von einer ehemaligen Freundin, dass er Vater ist. Nur wird er seinen Sohn nie kennen lernen, denn der ist bereits tot.

Ariel findet 20 Jahre nach der Trennung von seiner einstigen Jugendliebe heraus, dass er einen Sohn hatte. Doch als ihm Ronit das endlich erzählt, ist der gemeinsame Sohn Adam bereits tot. Er starb mit 19 Jahren nach einem Autounfall. Ariel der nie Vater werden wollte, begibt sich zunächst an das Grab seines Kindes in der Kleinstadt Akkon. Er bleibt eine Weile dort und findet einiges über das Leben seines Sohnes heraus: Adam war leidenschaftlich in seine Französischlehrerin Yael verliebt und hatte eine sehr junge Freundin. Je bizarrer sich Ariel Adams kurzes Leben erschließt, umso hartnäckiger füllt er plötzlich seine Vaterrolle aus. Das gipfelt schließlich in einer absurden Idee, die er gemeinsam mit einem anderen trauernden Vater hat. (Jörg Taszman)

Savi Gabizon (Jahrgang 1960) wuchs in der Nähe von Haifa auf. Nach seinem Militärdienst machte er an der Tel Aviv University seinen BA in Film und Fernsehen. Sein erster Spielfilm SHUROO wurde 1991 zum Publikumserfolg. International bekannt wurde Savi Gabizon durch seinen 3. Spielfilm NINA’S TRAGEDIES (2003). Danach drehte er 14 Jahre keinen Kinofilm mehr, unterrichtete jedoch Film und leitet die Fernsehdrama Abteilung beim Sender Reshet TV.

Filmografie: NINA’S TRAGEDIES (2003); LOVESICK ON NANA STREET (1995); SHUROO (1991)

Screenings: 
Dienstag, 03. Juli 21:15 Delphi LUX Tickets
Mittwoch, 04. Juli 20:00 IL Kino Tickets

Zu Gast: Regisseur Savi Gabizon im Gespräch mit Thomas Abeltshauser

Credits: 

Israel 2017, Spielfilm, Deutschlandpremiere, 103 Min., hebräisch mit englischen Untertiteln

Regie: Savi Gabizon

Produktion: United Channel Movies, United King Films
Producers: Chilik Michaeli, Avraham Pirchi, Tami Leon, Savi Gabizon, Moshe Edery, Leon Edery
Weltvertrieb: Films Boutique, Deutschland
Kamera: Asaf Sudry
Darsteller: Shai Avivi, Asi Levi, Neta Riskin

Festivals/Auszeichnungen: Giornati degli Autori, Mostra del Cinema Venezia 2017 (Audience Award), Jerusalem International Filmfestival 2017 (Public Award), Toronto International Film Festival