RITES OF PASSAGE – THE SPIRITUAL JOURNEY OF ALICE SHALVI

AKA THE ANNOTATED ALICE

Ein Wiedersehen mit Alice Shalvi zum 91. Geburtstag: Eine Frau wie eine Naturgewalt, voller Inspiration und Wärme.

Der Film über die Karriere der Alice Hildegard Shalvi ist auch ein Film über die jüdische Frau im 20. Jahrhundert – in Europa und in Israel. Geboren in Deutschland, floh Shalvi mit ihrer Familie 1934 nach Großbritannien, wo sie als eine der ersten Frauen in Cambridge studierte. Mit 19 Jahren begann sie ein neues Leben in Israel, wo sie eine steile akademische Karriere antrat. Immer wieder stieß sie an die „Gläserne Decke“, doch fand sie sich damit nie ab. Anders als in der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel versprochen, herrscht bis heute keine völlige Gleichheit von Mann und Frau vor dem Gesetz. Um diese durchzusetzen, kämpft Shalvi bis heute unerschrocken gegen patriarchale Strukturen im Bildungssystem genauso wie gegen häusliche Gewalt und das oberste Rabbinat. Eine Frau wie eine Naturgewalt, voller Inspiration und Wärme.
2007 wurde ihr der Nationalpreis Israel-Preis für ihr Lebenswerk verliehen. (Sophie Albers Ben Chamo)

Dokumentarfilmerin Paula Weiman-Kelman hat in London und in Pennsylvania studiert und lebt mit ihrem Mann, Rabbiner Levi Weiman-Kelman, in Jerusalem.

Filmografie: FRINGES (2012); EYES WIDE OPEN (2008)

Screenings: 
Montag, 02. Juli 19:00 Delphi LUX Tickets

Zu Gast: Alice Shalvi im Gespräch mit Rabbinerin Gesa Ederberg und Bettina Jarasch (Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Sprecherin für Integration und Flucht, Sprecherin für Religionspolitik)

Credits: 

Israel 1999, Dokumentarfilm, 61 Min., Englische Originalfassung

Regie: Paula Weiman-Kelman