Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 6. Juli 2018

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 6. Juli 2018

24. Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg endet mit der Vergabe der Gershon-Klein-Filmpreise an THE CAKEMAKER und IN HER FOOTSTEPS.

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg vergibt traditionell im Rahmen des Festivals die drei mit insgesamt 7.000 € dotierten Gershon-Klein-Filmpreise, die alljährlich von der Familie Klein gestiftet und an Filmregisseure verliehen werden. Die Preise – „Beste Regie Spielfilm“, „Beste Regie Dokumentarfilm“ und die „besondere Empfehlung eines Deutschen Films mit jüdischer Thematik“ - werden von drei verschiedenen Jurys vergeben. Anlässlich des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels gingen um den Regiepreis für den besten Spielfilm in diesem Jahr nur israelische Filme ins Rennen.

Pressemitteilung vom 8. Juni 2018

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 8. Juni 2018

No fake Jews!

Das Programm des 24. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg steht: Von starken Frauen, Ungehorsam, Trauer, Liebe und 70 Jahren Israel.

Insgesamt 42 Spielfilme, Dokumentarfilme und Kurzfilme sind bei der 24. Ausgabe des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg (JFBB) vom 26. Juni bis 5. Juli in 13 Spielstätten unter dem Motto „No fake Jews“ zu sehen. Das Festival bietet aktuellen jüdischen und israelischen Filmen sowie Kulturveranstaltungen eine Plattform, um jüdisches Leben abzubilden, offenen, aber auch verdeckten Antisemitismus aufzudecken und an die Vergangenheit zu erinnern. Es ist das größte Forum für den jüdischen und israelischen Film in Deutschland, das älteste und bedeutendste kulturelle Event seiner Art und wesentlicher Teil des vielfältigen jüdischen Lebens in Berlin und Brandenburg.

Pressemitteilung vom 12. Juli 2017

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 12. Juli 2017

Gershon-Klein-Filmpreise für „1945“ und „Auf Ediths Spuren – Tracking Edith“ beim 23. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg vergibt im Rahmen des Festivals die mit insgesamt 7000 € dotierten Gershon-Klein-Filmpreise, die alljährlich von der Familie Klein gestiftet und an erfolgreiche Filmregisseure verliehen werden. Die Preise – „Beste Regie Spielfilm“, „Beste Regie Dokumentarfilm“ und die „besondere Empfehlung eines Deutschen Films mit jüdischer Thematik“ - werden von drei verschiedenen Jurys vergeben.

Pressemitteilung vom 28. Juni 2017

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 28. Juni 2017

Almila Bagriacik ist Patin des 23. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg

Die Schauspielerin Almila Bagriacik ist Festivalpatin des 23. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg. Die 26-jährige Schauspielerin, die für Ihre Hauptrolle im NSU Drama „Die Opfer – Vergesst mich nicht“ in diesem Jahr mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet und darüber hinaus gerade für den Deutschen Schauspielerpreis 2017 nominiert wurde, ist neue Ermittlerin an der Seite von Axel Milberg im NDR Tatort in Kiel. Zuletzt sorgte die deutsch-türkische Schauspielerin in der vielgepriesenen TNT-Produktion „4 Blocks“ über einen arabischen Clan in Berlin-Neukölln für Aufsehen. Demnächst ist sie in Detlev Bucks Kinofilm „Gorillas“ zu sehen.

Pressemitteilung vom 20. Juni 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 20. Juni 2016

Gershon-Klein-Filmpreise für „Dibbuk“ und „My Beloved Uncles“ beim Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg

Der polnische Spielfilm „Dibbuk – Eine Hochzeit in Polen“ von Marcin Wrona (Beste Regie Spielfilm) und der israelische Dokumentarfilm „My Beloved Uncles“ von Eran Barak (Beste Regie Dokumentation) wurden beim gestern Abend zu Ende gegangenen 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg mit den mit insgesamt 7.000 Euro dotierten Geshon-Klein-Filmpreisen ausgezeichnet.

Pressemitteilung vom 13. Juni 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 13. Juni 2016

Empfehlung für deutschen Film mit jüdischer Thematik für „SIMON SAGT ‚AUF WIEDERSEHEN’ ZU SEINER VORHAUT“

Morgen abend wird um 20.00 Uhr im Filmkunst 66 beim 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg der Film „Simon sagt ‚Auf Wiedersehen’ zu seiner Vorhaut“ der Regisseurin Viviane Andereggen mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Erstmals gab es in der diesjährigen Ausgabe des Festivals ein Ehrengremium, das eine besondere Empfehlung für einen deutschen Film mit jüdischer Thematik ausspricht. Der Film erzählt die Geschichte des 12jährigen Simon, der nachträglich zur Bar Mitzwa beschnitten werden soll.

Pressemitteilung vom 10. Juni 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 10. Juni 2016

Ein Leben für die Menschlichkeit: Jüdisches Filmfestival zeigt „A Heartbeat Away“

Am Sonntag, 12. Juni um 18 Uhr zeigt das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft im Filmmuseum Potsdam den Dokumentarfilm „A Heartbeat Away“ über einen israelischen Kinderkardiologen, der in Tansania unter dramatischen Umständen tagtäglich das Leben herzkranker Kinder rettet.

Pressemitteilung vom 2. Juni 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 2. Juni 2016

Frank-Walter Steinmeier stellt NataliePortmans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ beim JFBB vor

Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier wird beim Jüdischen Film Festival Berlin & Brandenburg (JFBB) den Film „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ (A Tale of Love and Darkness) gemeinsam mit Fania Oz-Salzberger, der Tochter des israelischen Bestseller-Autors Amos Oz, und selbst Schriftstellerin, persönlich vorstellen. Der Film, der im Herbst in die deutschen Kinos kommt, feiert im Rahmen des JFBB am Donnerstag, 9. Juni im Kino Filmkunst 66 um 20 Uhr seine Deutschlandpremiere. Die israelisch-US-amerikanische Schauspielerin Natalie Portman führt Regie und spielt die weibliche Hauptrolle.

Pressemitteilung vom 1. Juni 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 1. Juni 2016

Erster Deutschlandauftritt der Klezmer Band Jinta-la-Mvta aus Japan beim Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg

Im Rahmen ihrer ersten Deutschlandtournee tritt die Klezmer Band Jinta-la-Mvta aus Japan gleich dreimal beim 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg (JFBB) auf. Die renommierte Kantorin Jalda Rebling präsentiert und begleitet das Konzert.

Pressemitteilung vom 31. Mai 2016

Pressemitteilung
Berlin/Potsdam, 31. Mai 2016

Begegnung und Talk mit Ilja Richter beim 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg

Unter der Überschrift „Begegnung und Talk mit Ilja Richter“ stellt der Schauspieler und Autor Ilja Richter im Rahmen des Jüdischen Film Festivals Berlin & Brandenburg (JFBB) drei Filme vor, in denen er sein vielseitiges künstlerisches Schaffen als Regisseur, Protagonist und Schauspieler zeigt.

Pages