25 JAHRE JFBB!

Filme YOU ONLY DIE TWICE

YOU ONLY DIE TWICE

Deine Datenschutz-Einstellung verbietet die Einbindung von Youtube & Vimeo (Trailer) Deine Datenschutz-Einstellung verbietet die Einbindung von Youtube (Trailer) Deine Datenschutz-Einstellung verbietet die Einbindung von Vimeo (Trailer) Trailer abspielen

Wer war Ernst Beschinsky, der Großvater des Filmemachers Yair Lev? Nach einer unverhofften Erbschaft tauchen plötzlich zwei Beschinskys auf. Ein Krimi um den „echten“ Beschinsky beginnt.

88 min. |

Regie: Yair Lev IL/AU 2018 Deutschlandpremiere Produktion: D.d Productions für Yes-Docu, Israel Ko-Produktion: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion, Österreich Produzenten: David Deri, Markus Glaser Weltvertrieb: Michael Treves, JMT Films Distribution Kamera: David Deri Schnitt: Yaniv Rize Sheffy Musik: Jonathan Bar Giora

Unverhofft erbt die Mutter des Regisseurs ein kleines Haus in England. Sie muss lediglich beweisen, die Tochter von Ernst Beschinsky, ihrem in Israel verstorbenen Vater, zu sein. Ihre Freude weicht schnell einer Enttäuschung. Ein Ahnenforscher in Österreich präsentiert einen Mann, der ebenso hieß, am selben Tag geboren wurde und als Präsident der israelischen Kultusgemeinde in Innsbruck starb. Yair Lev versucht das Rätsel zu lösen und sticht in ein Wespennest. Er findet heraus, dass der österreichische Beschinsky mit einer Frau verheiratet war, deren Bruder und Vater aktive Nazis waren. War dieser Beschinsky ein Hochstapler, war er überhaupt Jude, kannte er den in Israel verstorbenen Großvater? Aus vielen Fragen destilliert Yair Lev einen Doku-Krimi und Geschichtsthriller, der einmal mehr beweist: Erlebte Geschichte ist viel komplexer, wider-sprüchlicher und verstörender als vieles, was man in Geschichtsbüchern findet. Der Historiker Niko Hofinger, der als Rechercheur am Film mitarbeitete, veröffentlichte im März 2018 ein Buch zum Film: Maneks Listen.

FIPADOC International Documentary Festival 2019, Frankreich Diagonale 2019, Österreich Philadelphia Israeli Film Festival 2019, USA Doc Aviv International Documentary Film Festival Israel, 2018 (Gewinner Publikumspreis und Recherchepreis) Nominierung für den Ophir Award 2018

THE LONGINGS OF MAYA GORDON (ISR 2017) HUGO II (ISR 2008) URI AVNERY – WARRIOR FOR PEACE (ISR 2002) HUGO (ISR 1989)

Yair Lev wird 1959 in Tel Aviv geboren. Über seinen Vater, einen Überlebenden der Shoah dreht er zwei Dokumentarfilme HUGO und HUGO II. Mit einem Film über den Journalisten, Politiker und Friedensaktivisten Uri Avnery (URI AVNERY – WARRIOR FOR PEACE) und einer TV-Dokumentation über die Künstlerin Maya Gordon (THE LONGINGS OF MAYA GORDON) wird Lev bekannt. Er unterrichtet außerdem Regie und Filmtheorie an der Sam Spiegel Film and Television School in Jerusalem und an der Bezalel Academy for Art and Design Jerusalem.

Filmvorstellungen

15.09.2019

18:00
DELPHI LUX

Zu Gast: Yair Lev und David Deri im Gespräch mit Maya Zehden (Deutsch-Israelische Gesellschaft)

Ticketlink
Bitte lese und akzeptiere unsere Datenschutz-Erklärung bevor die Seite in vollem Umfang genutzt werden kann. akzeptieren